Category

Services

Category

Was Sie wissen müssen, wenn Sie in Polen tanken möchten

Bestimmte Nachbarländer Deutschlands sind seit jeher bei Autofahrern besonders beliebt. Der Grund ist billiger Sprit. Polen wird immer einer von ihnen sein. Bestimmte Reformen im Steuersystem haben die Situation für Panzer wieder verbessert.

  • Benzin ist besonders beliebt. Mit diesem Kraftstoff spart Polen im Vergleich zu Deutschland 40-60 Cent pro Liter. Diesel war nicht mehr so ​​wertvoll wie früher, ist es aber heute nicht mehr.
  • Polnische Steuern sind der Grund, warum Kraftstoff billig ist. Am 1. Februar 2022 wird die Mehrwertsteuer in Polen von 23 % auf 8 % gesenkt. Zum Vergleich:

In Deutschland werden Diesel und Benzin zwischen 39 % und 49 % besteuert.

  • Die Benzinpreise in Polen liegen Ende Juli 2022 zwischen 1,68 € und knapp 1,75 € pro Liter. In Deutschland waren es zur gleichen Zeit etwa 1,89 Euro pro Liter. Und in Deutschland griffen zu diesem Zeitpunkt bereits Hilfspakete des Bundes.
  • Wenn Sie zu einer Tankstelle in Polen fahren möchten, ist diese in der Regel von Montag bis Freitag ab 8 Uhr morgens geöffnet.

00-7: 12:00. Samstags, sonntags und an Feiertagen sind in der Regel ab 7:00 Uhr geöffnet:

00 bis 5: 12: . An Autobahnen und in Großstädten sind Tankstellen rund um die Uhr geöffnet.

  • An Tankstellen kannst du übrigens mit allen Zahlungsmitteln bezahlen. Der Euro ist jedoch nicht die Währung in Polen, bringen Sie also für alle Fälle Zloty mit. Außerdem sollten Sie nicht mehr als 10 Liter Ersatzgas in Ihrem Auto mitführen.

Sie können aber auch in Deutschland tanken, wenn Sie in Polen waren. Wie ? Einfach zum Polenmarkt Hohenwutzen tanken und bezahlen als wäre man in Polen.

Deshalb sind die Gaspreise hoch

Beim Tanken haben die Benzinpreise einige Kosten.

  • Zunächst verlieren Sie die Hälfte des Artikelpreises. Dies bedeutet jedoch nicht nur das Rohöl selbst, sondern auch die Kosten für dessen Transport, Lagerung, Verwaltung, Betrieb und Verarbeitung. Auch Ölkonzerne wollen Profit machen.
  • Das zweitgrößte Problem sind Steuern. In Deutschland besteht fast die Hälfte des Endpreises aus Steuern. Diese sind Energie und Mehrwertsteuer. Hinzu kommen Kosten wie die CO²-Steuer.
  • Es gibt auch globale politische Ereignisse. Seit Anfang 2022 befindet sich Russland im Krieg mit der Ukraine. Viele befürchten, dass dies zu einem Rückgang der Liefereinnahmen und des Benzins aus Russland führen wird. Daher empfiehlt es sich, zu bestimmten Tageszeiten besonders sparsam zu fahren.